Zucchini-Spaghetti in cremiger Mandel-Sauce mit Erbsen und Räuchertofu

Zucchini-Spaghetti
Facebook
Facebook
INSTAGRAM
über Email folgen
Google+
http://www.probiers-mal-gesund.de/zucchini-spaghetti-in-cremiger-mandel-sauce-mit-erbsen-und-raeuchertofu/
Twitter

Kaum zu glauben, aber heute erwartet dich hier endlich wieder ein Rezept von mir. 🙂

Leider bin ich in den letzten Monaten kaum dazu gekommen neue Blog-Beiträge zu schreiben. Aber in meiner Küche war trotzdem einiges los. So oft es geht versuche ich mir frische Salate und gesunde Gemüsegerichte zuzubereiten.

Es macht mir riesigen Spaß Neues auszuprobieren. Wenn die Neukreationen dann auch noch gelingen dann teile ich sie auch gerne mit dir.

Ich hoffe, du kannst dich nun umso mehr auf meinen neuen Blog-Beitrag freuen! 🙂

Welche Nährstoffe sind enthalten?

Zucchini-Spaghetti in Mandel-Sauce mit Erbsen und Tofu oder Champignons

– basenüberschüssig und rein pflanzlich

  • Gesunde Kohlenhydrate und Ballaststoffe

  • Proteine aus Erbsen, Tofu oder Champignons und Mandeln

  • Einfach ungesättigte Fettsäuren aus Olivenöl und Mandeln

  • Carotinoide (u.a. Vitamin A) und Kalium aus Möhren, Erbsen und Zucchini

  • Magnesium, Calcium (vorwiegend aus Tofu) und Vitamin E und B-Vitamine aus Mandeln

Basische Spaghetti

Ach, ich liebe ja Spaghetti und Pasta in allen Variationen. Jedoch bemühe ich mich, die herkömmliche Weizen-Pasta aus hellem Mehl nur in Maßen zu genießen, denn sie gehört zu den säurebildenden Nahrungsmitteln.

Wenn möglich greife ich daher lieber zu Vollkorn-Pasta, da diese noch Mineral- und Ballaststoffe enthält, welche den Blutzucker nicht so schnell in die Höhe schießen lassen und länger satt machen.

Mittlerweile gibt es auch Nudeln aus Linsen, Buchweizen, Erbsen, Vollkorn-Reis oder auch Kichererbsen zu kaufen (und sicher noch viele andere Sorten). Auch hier lohnt es sich durchaus sich mal durch zu probieren und Neues zu entdecken, denn es handelt sich um vollwertige und glutenfreie Nudeln, aus denen sich leckere, gesunde Gerichte zubereiten lassen. Ich finde sie z.B. für Nudel-Salate sehr geeignet.

Eine noch viel gesündere, weil basische Alternative stellen Gemüse-Spaghetti dar.

Sie sind für mich zwar kein ständiger Ersatz für normale Pasta, aber eignen sich gut wenn man eine basische Fastenkur machen oder einfach mal etwas gesunde Abwechslung in die Küche bringen möchte.

Aber auch alle Low-Carber, Paleos, Glutenfreie oder Rohköstler dürfen sich an diese Art der Gemüsepasta erfreuen und satt essen 🙂 .

Du kannst dafür Zucchini, Möhren oder Kohlrabi verwenden. Ich mag die Zucchini-Variante am liebsten, weil sie farblich ähnlich wie normale Spaghetti aussieht und eher mild und neutral schmeckt.

Ich verwende in meinem Rezept Räuchertofu, da ich ihn sehr gerne esse. Solltest du kein Fan davon sein, kannst du diesen auch einfach durch Champignons ersetzen und erhältst dadurch auch noch eine Extra-Portion Gemüse und ein richtig vollwertiges Gericht.

Zucchini

Und hier folgt auch schon mein Rezept

Du brauchst dazu:

  • Julienne- oder Spiralschneider

Ich verwende dieses Teil* und bin damit sehr zufrieden.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Zucchini (nicht zu kleine)
  • 1 große Karotte
  • 3 EL Mandelmus
  • 2-3 EL Zitronensaft (ca. eine halbe Zitrone)
  • ca. 3 EL Olivenöl
  • 1 Tasse tiefgekühlte Erbsen
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 125 g Räuchertofu/ alternativ Champignons
  • Muskat, Salz, Pfeffer
  • ca. 250 ml Wasser oder Brühe
  • etwas Basilikum oder Petersilie zum garnieren

Zubereitung

Für die Sauce die Karotte, Mandelmus, Zitronensaft und Wasser/Brühe zusammen mixen bzw. pürieren.

Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Zwiebel und Knoblauch klein schneiden.

Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl gut anbraten, dann aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Nun Knoblauch und Zwiebel im Öl langsam andünsten.

Die Erbsen und die Sauce dazu geben, zum köcheln bringen und ca. 5 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

In dieser Zeit die Zucchini-Spaghetti hobeln und danach in die Sauce geben und gut vermischen.

Sie sollten nochmal ungefähr 5 Minuten schwach köcheln, bis sie etwas weich und noch leicht bissfest sind.

Wenn die Sauce zu dick ist, einfach noch etwas Flüssigkeit hinzufügen.

Dann nur noch den Tofu unterheben.

Alles auf Teller anrichten und mit Kräutern garnieren.

Guten Appetit!

 

Ich hoffe das Rezept gelingt und schmeckt dir genauso gut wie mir. Über Feedback freue ich mich wie immer sehr 🙂 .

Schreibe einen Kommentar