Vom Virus-Wahn-Sinn

Nur ein paar gesunde Gedanken…

Macht es noch Sinn, sich vor Viren zu ängstigen?

Geben wir durch unsere Furcht nicht dem Virus erst seine Macht?

Liegt nicht auch im Wahnsinn ein höherer Sinn?

Berauben sich die Menschen ihrer eigenen Kraft?

Warum lassen mich die Nachrichten so kalt? (Abgesehen davon, dass sie viel Kälte zeigen…)

Bin ich heraus gewachsen, aus dem Krankheits-System?

Kann gut sein, denn ich kümmere mich selbst um meinen Gesundheitserhalt.

Kann schon sein, dass mich mal ein paar Viren erwischen. Doch von der Angst anstecken, lasse ich mich nicht mehr so leicht und gerade sie ist es, die unser Immunsystem schwächt, wie wir längst wissen.

Zwischen Hände waschen, Hamsterkauf und Medienkonsum, nehme ich mir viel Zeit und Ruhe für meine Gedanken, für meine Gefühlswelt, mein sinnvolles Tun.

Längst habe ich erkannt, dass ich nicht alles kontrollieren kann, entziehe mich dem Massenwahn und dem Kontrollzwang.

Aus der Fülle an nützlichen Informationen, Lebens- und Naturheilmitteln die mich umgeben, ziehe ich meine Kräfte, erspüre meine Bedürfnisse, erwecke meine Lebenssäfte.

Aus der Stille meines Herzens, vertraue ich der heilsamen Quelle und wende mich zur Liebe hin.

Ich genieße jeden wärmenden Sonnenstrahl. Betanke mich mit sauberer Luft und reinem Wasser, gebe meinem Leben einen Sinn.

Ich nähre meinen Körper, Geist und Seele, denn ich habe die tägliche Wahl, entscheide mich dafür meine Gesundheit vorsorglich zu fördern, auch in dem ich mich bewege.

Ich muss nicht auf ein Virus warten oder die nächste Krankheit, die um die Ecke schleicht.

In der Natur schöpfe ich Kraft und im liebevollen Miteinander bei Menschen, die mich berühren, mich fühlen, über heilsame Berührungen an Herz und Haut, über geistige Führungen…

Vielleicht hält man mich für naiv. Auch damit kann ich Leben. Doch habe ich genug andere Sorgen, als meine Aufmerksamkeit an einen einzigen Virus abzugeben.

Noch immer sehe ich genug Leid auf dieser Welt, lasse mich aber nicht mehr zur Mitleidenden machen. Ich fühle.

Ich bin gesegnet und dankbar. Ich kann mir selbst und anderen helfen, denn mir wurde das Leben leichter gestellt.

So habe ich meine Aufgabe längst erkannt und versuche ihr und mir gerecht zu werden.

Sehe in Allem den höheren Sinn. Erkenne, dass ich selber Mit-Schöpferin bin.

Es gibt keine Krankheit, keinen Virus der ohne Grund die Erde befällt.

Mein Bestreben – Ich gestalte mit an einer heilen Welt, denn du und ich, wir sind Teil des großen Ganzen.

Also gehen wir bewusst und wachsam mit uns selbst um und mit allem was uns umgibt.

Erschaffen wir uns eine friedliche Welt. Lassen wir nicht zu, dass das Leiden siegt.

Blicken wir viel mehr auf die Liebe und die Freude um uns herum, überwinden wir irgendwann das Leid und führen nicht länger Krieg.

So brauchen wir auch keine Viren mehr zu bekämpfen und lassen uns nicht mehr so leicht verängstigen.

Vielleicht fühlst du es auch längst…

Was sind deine heilsamen Gedanken?

Von Herzen, in Verbundenheit,

Bianka



Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar