Mein holistischer Weg zu Gesundheit und Zufriedenheit – Persönliche Erkenntnisse

Mein holistischer Weg

Wie hat sich mein Leben durch einen gesünderen Lebensstil und eine holistische Ausrichtung verändert?

Heute, mit 30 Jahren, kann ich ganz sicher sagen, dass ich viel bewusster lebe als früher.

Ungefähr 2009 fing ich an meine Ernährung und Lebensweise umzustellen, zu hinterfragen und zu ergründen, was denn wirklich gesund sein soll. So erreichte ich durch eine gesündere und bewusste Ernährung mein Wohlfühlgewicht wieder. Auch mein Hautbild verbesserte sich und mein Immunsystem ist stärker geworden.

Ich bin mir sicher, mein körperlicher Gesundheitszustand wäre heute nicht so gut, wenn ich damals unbewusst weiter gegessen und gelebt hätte.

Aber auf geistiger und seelischer Ebene hat sich für mich noch viel mehr verändert.

Klar, mit den Jahren reifen wir und verändern uns alle. Doch ich erlebe, wie sich vor allem meine Sicht auf das Leben und mein Bewusstsein ganz neu ausgerichtet haben und ich so wirklich innerlich wachsen konnte. Dieses Bewusstsein betrifft nicht nur mich und meine Gesundheit, sondern auch den Umgang und die Wahrnehmung zur Umwelt, zur Natur und zu meinen Mitmenschen.

Die Auseinandersetzung mit gesunder Ernährung und Naturheilkunde war damals erst der Anfang. Sie hat mich auf den richtigen, sinnerfüllten Weg gebracht. 

Doch mein holistisch gesundes Leben hat gerade erst begonnen. 🙂

Mein Erwachen

Es ist, als ob ein Teil von mir jahrelang geschlafen hat, oder eben nicht vollständig da war.

Heute weiß ich, dass ich wirklich erwacht bzw. mitten drin bin im Erwachensprozess.

Besonders die letzten drei Jahre waren für mich unglaublich Augen öffnend. Ich finde immer mehr zu mir selbst, lerne mich selbst zu lieben und damit stellen sich auch bessere Gesundheit und Zufriedenheit ein.

Auch durch meine Ausbildung zur holistischen Gesundheitsberaterin hat sich nochmals meine Sicht auf Gesundheit verändert. Ich weiß nun, dass Körper, Geist und Seele zusammenwirken und daher auf allen Ebenen ein Gleichgewicht erstrebenswert ist.

Doch viel bedeutender als jegliches Wissen oder Gelernte sind die Erfahrungen die ich selber mache.

Regelmäßig erlebe ich, dass besonders psychische Belastungen meine Gesundheit enorm angreifen können. Erst wenn ich mich mit unterbewussten Themen auseinander setze, mich meinen Ängsten stelle und mich liebevoll annehme, kann ich wirklich gesund sein.

Die Frage nach MEINEN Bedürfnissen

Was will ICH wirklich? Was brauche ICH wirklich? Das frage ich mich nun immer wieder.

Hast du dir diese Frage schon mal ernsthaft gestellt?

Sie wird dich zu einem glücklicheren Leben und damit auch zur Gesundheit führen.

Unser Leben wird von Kindheit an immer wieder fremdbestimmt. Wir lernen uns an die Gesellschaft anzupassen, weil wir sonst auffallen, „rausfallen“ und dadurch unter Umständen, nicht mehr die Liebe von anderen erfahren, die wir brauchen oder uns wünschen.

Also geben wir es irgendwann auf, für unsere Träume und wahren Bedürfnisse einzustehen. Wir passen uns an, kämpfen sogar gegen uns selber an und entfernen uns somit immer mehr von uns selbst.

Wir sperren unsere Seelenwünsche in den “Keller” (ins Unterbewusstsein) und verschließen die Tür. Durch ständige Ablenkungen im Außen vergessen wir für die meiste Zeit, dass da „unten“ noch etwas ist, was zu uns gehört. Dadurch leben wir auch immer unbewusster vor uns hin, hinterfragen immer weniger, um ja nichts aufzuwühlen oder aufzufallen.

Doch manchmal dringt ein Rufen zu uns durch, das sich z.B. durch plötzliche Traurigkeit oder auch Aggressionen bemerkbar machen kann. Jetzt haben wir die Chance wieder wahrzunehmen, dass da etwas ist. Wir müssen nur hinhören, zulassen, bereit sein uns selbst wieder zu begegnen. Doch das ist natürlich auch erstmal schmerzlich und daher lenken sich die Meisten lieber weiter ab und unterdrücken die Rufe der Seele.

Dieses Unterdrücken der eigenen (seelischen) Bedürfnisse, führt früher oder später zu körperlichen Symptomen und zeigt sich in Krankheiten.

Auch ich durfte schon oft erfahren, dass ich nur gesund bleiben kann, wenn ich meiner Seele wieder zuhöre und ich herausfinde, was ich wirklich brauche.

Die körperlichen Symptome sind bei jedem verschieden. Bei mir sind bzw. waren es manchmal Kopfschmerz, Erschöpfung, Verdauungsprobleme, Hautbeschwerden, Zahnschmerzen, Erkältungen, Nierenschmerzen oder Blasenentzündung, die mir zeigen, dass etwas nicht stimmt.

Natürlich spielen in manchen Fällen auch ein geschwächtes Immunsystem oder andere körperliche Mängelzustände und Belastungen eine Rolle. Doch oft lassen sich auf körperlicher Ebene keine Ursachen finden.

Spätestens dann wird es Zeit, mich um mich selbst zu kümmern und zu hinterfragen: Was fehlt mir eigentlich wirklich?

Nur am Rande: Welcher Arzt fragt das heutzutage noch? „Was fehlt Ihnen?“

Oftmals sind wir auch einfach nur gestresst. Sei es Stress im Außen, oder auch durch einen selbst aufgebauten inneren Stress, der uns unter Druck setzt. Es fehlen Ruhe und Entspannung.

Ich gönne mir also erst einmal Ruhe und gehe in die Stille. Yoga und Meditation helfen mir dabei, aber auch Aufenthalte in der Natur, Musik, Tanzen und bewusstes Atmen.

Dann spüre ich wie gut es mir tut, wie sehr ich diese Zeit und die Ruhe gebraucht habe, um wieder bei mir anzukommen. Oft lösen sich dabei Emotionen. Es bringt etwas in mir in Bewegung. Für mich ist das eine Energie, die nun wieder fließen kann. Dadurch, dass ich mich wieder um mich selbst sorge, kann ich fühlen, was ich vielleicht lange Zeit unterdrückt habe (was mich unter Druck und Stress gesetzt hat), was ich weggesperrt habe und nicht wahrnehmen wollte oder wogegen ich angekämpft habe.

Ich bin die Schöpferin meines Lebens

Nochmal zurück zur Frage: Was brauche ICH wirklich? Was hält MICH gesund? Was macht MICH glücklich?

Eine Sache die ich heute ganz sicher weiß ist, dass ein Leben, das nur nach Geld und Karriere ausgerichtet ist, nicht dazu gehört.

Wenn ich danach lebe, was die Gesellschaft oder das soziale Umfeld von mir erwarten, ich meine wahren Bedürfnisse unterdrücke, dann werde ich krank.

Wenn ich mich einer hektischen Arbeitswelt anpasse, die nur auf Leistung und Gewinn ausgerichtet ist, werde ich krank.

Dort ist kaum Platz für meine eigenen Bedürfnisse.

Zum Glück habe ich gelernt, dass ich selber die Schöpferin meines Lebens bin.

Wenn ich weiß, was ich will, was ich brauche und was mir wirklich wichtig ist, dann kann ich mir ein Leben erschaffen, dass meinen Bedürfnissen gerecht wird. In dem ich eigenverantwortlich und frei entscheide, welchen Weg ich gehe. Dann kann ich auch nicht mehr andere Menschen für mein Unglück oder mein Unheil verantwortlich machen.

Ich selber habe es in der Hand.

DU hast es in der Hand, ob du ein gesundes und glückliches Leben führst oder ob du dich als Opfer siehst und dich fremd bestimmen lässt.

Natürlich ist dieser Weg nicht immer leicht. Es begegnet mir auch Widerstand.

Innerlich stehen mir alte Glaubenssätze im Weg und vor allem auch Selbstzweifel und Ängste. Oder ich verstehe nicht immer sofort die Sprache meiner Seele und es fällt manchmal schwer genau hinzuhören. Dazu kommen Ablenkungen und Versuchungen im Außen, kreisende Gedanken… die ich manchmal nicht so leicht ausblenden kann.

Um mir herum sind es Menschen, die vielleicht noch nicht verstehen können, warum ich „anders“ lebe oder mir plötzlich ganz andere Dinge wichtig sind. Außerdem nehmen sie durch meine Veränderung unter Umständen auch ihre eigene Unzufriedenheit wahr und werden wiederum mit sich selbst konfrontiert.

Doch egal was mir auch manchmal im Weg steht, ich gehe bewusst weiter und ich erwache jeden Tag mehr.

In seltenen Momenten, wenn ich ganz in der Gegenwart ankomme, dann kann ich sogar wahrnehmen, dass ich eigentlich gar nicht viel brauche. Ich muss für nichts kämpfen, muss nichts tun, kann einfach sein, weil alles bereits vollkommen ist.

So komme ich bei mir selbst an und fühle mich mehr und mehr verbunden mit Allem.

Alles ist EINS und ich bin EINS mit Allem.

Ich kann einfach GANZ SEIN,

ALL-EIN-SEIN,

gesund, frei und in Frieden,

zufrieden,

mit mir und der Welt,

im Hier und Jetzt,

ohne etwas zu müssen.

Ich vertraue darauf, dass alles zu meinem Besten geschieht.

Alles ist gut, wie es ist.

Und das ist wohl die bedeutendste Erkenntnis auf meinem bisherigen Weg.

Dies wieder zu spüren, ist die wahre Erfahrung von Gesundheit, Glück und Erfüllung für mich.

Alles Liebe,

Bianka

P.S. Wenn du wissen möchtest, wie DIR die richtigen Fragen zu mehr Gesundheit und Zufriedenheit verhelfen, höre dir auch gerne meinen Video-Podcast dazu an. 🙂

Schreibe einen Kommentar